Folienkaschierung

Eine Folienkaschierung ist die vollflächige Verleimung einer hauchdünnen Folie mit einem Bedruckstoff, wie etwa Papier, Karton oder stärkeren Hart-Folien aus Kunststoff.

Für die Folienkaschierung werden umgangssprachlich auch oft Begriffe wie Cellophanierung oder Laminierung verwendet.

Durch die Kunststoffbeschichtung entsteht ein Verbundmaterial mit neuen technischen Eigenschaften.

Technische Vorteile der Folienkaschierung

Oft soll die Kaschierfolie die Lebensdauer eines Druckprodukts verlängern, wie etwa bei Büchern. Die Folienkaschierung schützt die gedruckte Oberfläche gegen Feuchtigkeit, Verschmutzung und Abrieb.

Transparente Kaschierfolien sind hierbei so glasklar, dass sie bei Betrachtung gar nicht als Folie auffallen. Es gibt sie in Hochglanz, Matt Standard, Matt Kratzfest und der samtig weichen, fast schon gummiartigen Matt Softtouch.

Viele Kaschierfolien, bringen zudem erhöhte Reißfestigkeit in den Materialverbund und unterstützen damit Weiterverarbeitung, Transport und Gebrauch.

Auch eine Barriere-Wirkung gegen Fett oder Feuchtigkeit bei Verpackungen für Lebensmittel kann gewünscht sein. Die meisten unserer Kaschierfolien sind daher als lebensmittelunbedenklich zertifiziert.

Darüber hinaus besteht in diesem Bereich ebenso die Möglichkeit einer Fensterkaschierung mit einem Sichtfenster in das Innere der Verpackung.

Obwohl eine Folienkaschierung grundsätzlich vollflächig ist, können wir unter bestimmten Voraussetzungen, durch Aussparkaschierung bzw. Streifenkaschierung, auch Klebelaschen von Faltschachteln unfoliert lassen. Parallel dazu gibt es auch die Möglichkeit spezielle verklebbare Kaschierfolien zu verwenden.

Dekorativer Mehrwert durch Kaschierfolien

Zu den technischen Verbesserungen können dekorative Ansprüche hinzukommen, etwa bei Buntfolien, metallisierten Kaschierfolien oder Kaschierfolien mit tastbaren Strukturoberflächen.

Metallisierte Kaschierfolien gibt es in Gold matt oder glänzend, Silber matt oder glänzend, Alu gebürstet Silber, Hologrammeffekte und metallischen Buntfarben wie Kupfer ode Rot.

Überdruckung von Silberkarton

Vollflächige metallische Folienkaschierungen lassen sich auch gut nachträglich bedrucken. Bei dünnem Farbauftrag scheint das Metall durch die Farben durch. Auch mit punktuellen Matt-Glanz-Effekten mit UV-Lack kann auf Silber und Gold sehr schön gestaltet werden.

Tastbare Oberflächenstrukturen

Kaschierfolien mit tastbaren Oberflächen-Strukturen sind Leinenstruktur, Sandkörnung, gebürstete Struktur mit linearer Ausrichtung sowie Lederstruktur.

Nachhaltigkeit & Umwelt

Zunehmende Nachfrage gibt es zudem nach biologisch abbaubaren, kompostierbaren Folien. Auch diese haben wir in Matt und Glanz im Programm. Diese Folien werden aus nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa Holzzellulose oder Maisstärke, hergestellt. Es muss hier jedoch deren deutlich geringere Reißfestigkeit bedacht werden.

Im Zuge der zunehmenden Diskussion zum Thema Plastik werden wir vermehrt zum Umweltaspekt einer Folienkaschierung gefragt. Unsere Meinung: Eine Folienkaschierung ist gerechtfertigt, wenn Sie zur technischen Lösung unabdingbar ist oder wenn Sie die Lebensdauer eines Produktes verlängert und dadurch in der Gesamtökobilanz sinnvoll ist. Die meisten Kaschierfolien sind, mit Materialstärken zwischen nur 0,012 - 0,03 mm, zudem ein geringer Anteil am Druckprodukt. Aus diesen Überlegungen heraus sind Folienkaschierungen sogar teilweise beim österreichischen Umweltzeichen zugelassen. Folienkaschieren Sie aber bitte keine Einwegprodukte, wie etwa kurzfristige Werbe-Flyer.

Folienkaschierbare Formate & Stärken

Wir folienkaschieren für Sie von minimal 220x220mm bis 1.020x1.420mm Bogengröße und auf Papier-Grammaturen von rund 100 bis ca. 450g/m².

Darüber liegende Materialstärken bis 35mm Dicke können wir ebenfalls mit Kunststofflaminat beschichten, dies zwar nur mehr halbautomatisch und langsam, dafür aber in Einlaufbreiten bis 1.600mm und rund 3.000mm Länge.

Materialien bei Kaschierfolien

Wir verarbeiten vor allem PP (Polypropylen) und PET. Beide sind lebensmittelunbedenklich und grundwasserneutral. Im Bereich biologisch abbaubarer Folien aus nachwachsenden Rohstoffen bekommen Sie bei uns Azetat (Acetate), also Folien auf Basis von Holzellstoff, als Kaschierfolien.

FAQ - Frequently Asked Questions zur Folienkaschierung

In der Druckbranche versteht man unter Folienkaschierung die vollflächige Verleimung einer dünnen Folie mit einem Bedruckstoff, wie etwa Papier, Karton oder auch stärkeren Folien aus Kunststoff. Ein typisches Beispiel, das jeder kennt und kaum wer weiß, ist ein folienkaschiertes Buchcover: Durch eine transparente Kaschierfolie wird die Oberfläche gegen Abrieb, Feuchte und Verschmutzung geschützt, die Verarbeitung beim Buchbinder wird erleichtert und die Lebensdauer des Buches verlängert.

In der Werbetechnik kann hingegen auch das Bekleben einer Platte mit Selbstklebefolie als Folienkaschierung bezeichnet werden, etwa das Aufbringen einer Selbstklebefolie auf eine 3mm Aluverbundplatte für die Anfertigung eines Hinweisschilds.

Beides bekommen Sie bei uns!

„Cellophanierung“ ist ein historischer Begriff für eine Folienkaschierung in papierverarbeitenden Druckereien. Er hat sich vor allem im österreichischem Dialekt und Branchensprachgebrauch gehalten.

In der Druckbranche versteht man unter Folienkaschierung bzw. Cellophanierung die vollflächige Verleimung einer dünnen Folie mit einem Bedruckstoff, wie etwa Papier, Karton oder auch stärkeren Folien aus Kunststoff. Ein typisches Beispiel, das jeder kennt und kaum wer weiß, ist ein Buchcover: Durch eine transparente Kaschierfolie wird die Oberfläche gegen Abrieb, Feuchte und Verschmutzung geschützt, die Verarbeitung beim Buchbinder wird erleichtert und die Lebensdauer des Buches verlängert.

Der Begriff „Cellophanierung“ stammt historisch aus den Anfängen dieser Technik, als noch alle Kaschierfolien aus Cellophan, also Holzzellulose erzeugt wurden. Heute kommen überwiegend Kunststoffe auf Basis von Erdöl, wie etwa PP oder PET, zum Einsatz. Die Bezeichnung „Cellophanierung“ hat sich trotzdem gehalten.

Die Folienkaschierung, also die vollflächige Beschichtung vonPapier oder Karton mit einer Folieaus Kunststoff bringt technische und optische Vorteile:

Die Kaschierfolie kann die Lebensdauer eines Druckprodukts verlängern. Sie schützt die bedruckte Oberfläche gegen Feuchtigkeit, Verschmutzung und Abrieb. Sie erleichtert die Verarbeitung beim Buchbinder durch erhöhte Reißfestigkeit. Sie kann als lebensmittelunbedenklicheBarriere gegen Fett o.ä. bei Verpackungen dienen.

Aber auch ein dekorativer Mehrwert kann durch Kaschierfolien erzielt werden: Etwa bei metallisierten Kaschierfolien oder Kaschierfolien mit tastbarenStrukturoberflächen. Auch Hologrammeffekte lassen sich mittels Folienkaschierungen aufbringen.

Das ist überwiegend Geschmacksache: Eine glänzende Kaschierfolie lässt die Farben brillanter leuchten, kann aber manchen Kundschaften durch die Optik eines „Hochglanzmagazins“ unpassend für Ihr Produkt erscheinen. Matte Kaschierfolien wirken hier ruhiger und dezenter. Die Kaschierfolie „Matt Kratzfest“ bietet zudem erhöhten Schutz gegen sichtbare Fingerabdrücke, Fahrer und Kratzer. Einen Mittelweg im Glanzgrad bieten strukturgeprägte Kaschierfolien, wie etwa Feinleinen oder Sand: Diese sind zwar glänzend, durch die tastbare Prägung wird aber die Lichtreflexion etwas gemindert.

Die Kaschierfolie „Matt Standard“ ist im Vergleich kostengünstiger. Auch bietet Sie schon erhöhte Reißfestigkeit des Produkts und Barriere gegen Feucht und Verschmutzung. Ihre Oberfläche ist zudem eher samtig und wird von den meisten Leuten als angenehm anzufassen beschrieben. Durch die samtige Oberfläche ist die „Matt Standard“ aber leider auch anfällig gegen Fingerabdrücke und mechanische Beschädigungen wie Kratzer. Vor allem bei farblich monotonen Untergründen im Druckbild sieht man dies auch eher bald.

Abhilfe bietet hier die Kaschierfolie „Matt Kratzfest“! Diese ist deutlich widerstandsfähiger und unempfindlicher. Ihre Herstellung benötigt jedoch einen zusätzlichen Verarbeitungsschritt, was sie preislich etwas mehr kosten lässt. Für alle sehr hochwertigen Druckprodukte, als auch für Erzeugnisse mit langem Anwendungszeitraum, empfehlen wir ausdrücklich die „Matt Kratzfest“ statt der „Matt Standard“. Die Preisdifferenz ist es, auf die Anwendungsdauer bezogen, hier auf jeden Fall wert.

In der Druckbranche versteht man unter Folienkaschierung bzw. Cellophanierung die vollflächige Verleimung einer dünnen Kaschierfolie mitPapier oder Karton.

Es gibt sowohl glänzende als auch matte Kaschierfolie. Die Matt Softtouch Kaschierfolie hat zusätzlich zu Ihrer Mattierung eine besonders samtig-weiche Oberfläche. Am Ehesten könnte man das daraus entstehende Tasterlebnis mit Gummi oder Latex vergleichen. Die Folie neigt optisch zu einer geringfügigen Verweißlichung des Untergrunds. Sehr dunkle monotone Farbflächen können optisch dadurch verzerrt werden. Hier empfiehlt sich eher unsere Matt Kratzfest – Folie.

Überwiegend wird in der papierverarbeitenden Druckbranche PP (Polypropylen) verwendet. Bei höheren Anforderungen an thermische oder mechanische Beständigkeit kommt auch immer wieder PET (Polyethylenterephtalat) zum Einsatz. Beide Kaschierfolien sind lebensmittelunbedenklich und grundwasserneutral. Sie bieten einen Schutz der folienkaschierten Oberfläche gegen Feuchte, Abrieb und Verschmutzung.

Im Bereich biologisch abbaubarer Folien aus nachwachsenden Rohstoffen wird Azetat (Acetate), also Kaschierfolien auf Basis von Holzellstoff, oder PLA, auf Basis Maisstärke, genommen.

Für besondere Zwecke kommt auch Aluminium zum Einsatz. In hauchdünner Form, im Hochvakuum auf eine der vorstehenden Folien aufgedampft, für optische Zwecke oder als tatsächliche Folie, etwa wenn es um Isoliereigenschaften geht.

Vollautomatisch minimal 220x220mm bis maximal 1.020x1.420mm Bogengröße bei Papier-Grammaturen von rund 100 bis maximal rund 600g/m². Darüber liegende Materialstärken bis 35mm Dicke können ebenfalls mit Kunststofflaminat beschichtet werden, allerdings nur mehr halbautomatisch und langsam, dafür aber in Einlaufbreiten bis 1.600mm und rund 3.000mm Länge.

In der Druckbranche versteht man unter Folienkaschierung die vollflächige Verleimung einer dünnen Folie auf ein Papier oder einen Karton. Diese Beschichtung mit Folie kann auf einer Seite des Papiers oder auch auf beiden Seiten passieren.

Ein Beispiel für einseitig folienkaschiert ist ein folienkaschiertes Buchcover. Da brauche ich den Schutz der Oberfläche ja auch nur außen.

Ein Beispiel für beidseitig oder zweiseitig folienkaschiert ist eine Speisekarte die in einem Eissalon oder einem Imbisslokal auf dem Tisch liegt.

Unter bestimmten Auflagen sind Folienkaschierungen bzw. Cellophanierung beim österreichischen Umweltzeichen teilweisezugelassen:

Und zwar sind sie für Bücher erlaubt. Unter „Bücher“ fallen fadengeheftete bzw. klebegebundene Druckerzeugnisse mit hartem oder weichem Einband. Als erlaubte Beispiele werden Schulbücher, Romane, Sachbücher, Handbücher oder Taschenbücher genannt. Ausdrücklich verboten sind lediglich Zeitschriften, Broschüren, Magazine, Kataloge und Jahresberichte, die nur kurzlebige Erzeugnisse sind und die, Ihrem Informationscharakter nach, nicht in einer der, oben zitierten, zulässigen Kategorien eingeordnet werden können.

Die Kaschierfolien können sowohl aus Polypropylen, der Simsa Standardfolie, oder aus nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa der Simsa „Biofoil“ sein. Besondere Ausführungen dieser Folien, wie etwa Kratzfest oder mit Strukturprägung, sind ebenfalls zulässig.