Effektfarben

Manche Farben geben nicht nur ein Druckbild wieder, sondern bringen auch einen Zusatznutzen in Form einer gedruckten Funktionalität.

Nachstehend finden Sie eine kleine Aufzählung häufig nachgefragter Effektfarben. Sie haben einen darüber hinausgehenden Wunsch? Fragen Sie uns!

Glitterlack / Glitzerlack

Ein bisschen Glitzer und Glamour für Ihre Kommunikation gefällig? Wir zaubern für Sie Sonnenglitzern und Sternenfunkeln! Nähere Infos finden Sie hier: Glitterlack

Rubbelfarben

Unser Rubbeldruck weckt den Spieltrieb im Menschen. Nähere Infos finden Sie hier: Rubbeldruck

Tagesleuchtfarben / Neonfarben

Die Pigmente der Tagesleuchtfarbe wirken durch den natürlichen UV-Anteil im Sonnenlicht neonfarbig. Man spricht auch von fluoreszierender Farbe. Üblicherweise werden Signalfarben als Tagesleuchtfarben bevorzugt, also etwa Rot, Pink, Orange, Gelb oder Hellgrün. Durch die Umsetzung im dickschichtigen Siebdruck wirken unsere Neonfarben besonders intensiv im Vergleich zu anderen Druckverfahren. Auch können wir diese auf Materialien bis mehrere Millimeter Stärke drucken, wie etwa Pappe.

Nachleuchtende Farbe

Diese Farbe speichert Lichtenergie und gibt diese im Dunkeln durch Leuchten wieder ab. Sie leuchtet also nach(!), sobald es dunkel wird. Umgangssprachlich hat sich aber auch der Begriff nachtleuchtend, mit einem T für die Nacht, durchgesetzt. Fachlich gesehen spricht man von phosphoreszierender Farbe, international gerne von einem „glow in the dark“ Effekt.

Wie der Akku beim Strom wird der Effekt im Laufe der Zeit schwächer und kann durch erneutes Aufladen unter Licht wieder gestärkt werden. Je heller der Untergrund umso besser und länger ist zudem hierbei die Leuchtwirkung.

Nachleuchtfarbe ist bei Tageslicht leicht milchig-transparent und leuchtet im Dunkeln in Gelb mit leicht grünlichem Einschlag. Sie wird im Bereich von Aufklebern und Schildern oft für die Kennzeichnung von Fluchtwegen verwendet. Im graphischen Bereich findet Sie unter anderem gerne Einsatz bei Mailings, Buchumschlägen oder Adventkalendern.

Sicherheitslack / Schwarzlichtlack

Der nahezu transparente und dadurch unbemerkte Sicherheitslack leuchtet unter bestimmten Lichtquellen plötzlich neonfarbig. Die erforderliche Lichtwellenlänge findet sich in Geldscheinprüfgeräten und kurioserweise auch im sogenannten „Schwarzlicht“ oder „UV-Licht“ von Diskotheken. Neben der Anwendung im Sicherheitsdruck, etwa als Fälschungsschutz bei Gutscheinen, wird der Lack daher auch gerne für verblüffende Werbung in Diskotheken, Bars und Nachtlokalen verwendet.

Duftlacke

Zaubern Sie wohlriechende Düfte auf Papier. Mehr Infos hierzu finden Sie beim Punkt Duftdruck.

Relieflacke & Tastbare Drucke

Sprechen Sie durch ein angenehmes Tastgefühl einen zusätzlichen Sinn an. Mehr Info hierzu finden Sie beim Punkt Tastbare Drucke.

Strukturlacke

Ob Orangenschale, Holzmaserung, Baumrinde, Stoffgewebe oder Stein: Wir drucken natürliche Strukturen, die Ihre Bilder noch lebensechter wirken lassen. Mehr Info hierzu finden Sie beim Punkt Lackeffekte.

Partieller Leimauftrag (Briefmarkenleim, Gummierung)

Hierbei wird ein Briefmarkenleim partiell auf ein Formular eines Mailing aufgedruckt. Nach dem Ausfüllen wird der Leim wie bei einer Briefmarke angefeuchtet und das Formular zusammengeklappt und somit zugeklebt. Ein Kuvert ist nicht nötig. Eine hohe Rücklaufquote wird dank der Einfachheit des Systems begünstigt. Auch ist die sofortige Geheimhaltung sensibler Daten beim Ausfüllen eines abzugebenden Fragebogens mit dieser Technik erzielbar.

Iriodinlacke

Iriodinpigmente bringen ein dezentes Perlmutt-Schimmern in Ihren Druck. Im Alltag sieht man diese Effektpigmente oft bei Metallisee- bzw. Metallic-Lackerungen von Autos. Alternativ können wir Perlmutteffekte auch über eine Heißfolienprägung erzielen.

Interferenzfarben

Interferenzfarben sind Farben mit einem Kippeffekt, also einem changierenden Farbtonwechsel: Je nach Betrachtungswinkel erscheint ein etwas anderer Farbton. Der Effekt vermeidet eher Auffälligkeit und wird als unscheinbares aber wirksames Sicherheitsmerkmal zum Fälschungsschutz von Wertdrucksorten eingesetzt.

Kältereaktive und Wärmereaktive Farben

Umgangssprachlich sagt man hierzu auch gerne „Thermofarbe“ drucken lassen, als Abkürzung des Fachbegriffs thermochromatische Farben.

Diese Farben reagieren auf Änderung der umgebenden Temperatur. Je nach Temperatur und Farbeinstellung verschwinden oder erscheinen Sie unerwartet. Ein bekanntes Beispiel ist die Bierflasche, auf deren Etikett bei Abkühlung auf 6°C plötzlich ein Trinkspruch erscheint.

Auf Wärme eingestellte Thermofarbe deckt darunter liegenden Offsetdruck ab. Bei Einwirkung von Wärme, wie etwa Finger oder Hand auflegen, Anhauchen oder zum Heizkörper halten, wird die Farbschicht weitgehend transparent, das Offset-Motiv wird sichtbar. Bei Abkühlung erlangt die Farbe wieder Deckkraft.

Beide Effekte, sowohl kältesensitiver als auch wärmesensitiver Druck, sind reversibel und somit mehrmals ausführbar.

Blickdicht gibt es nur Schwarz. Buntfarbtöne sind nicht deckend und eignen sich daher vor allem für Kälteanwendungen wie im Kühlschrank.

Bitte beachten Sie unbedingt:

Von Thermofarben für Wärmeeinwirkung raten wir entschieden ab, da diese für Werbezwecke keine raschen Wow-Effekte bringen: Der Übergang von Farbe zu Transparenz ist allmählich und keineswegs plötzlich wie ein Lichtschalter. Auch hat die Handoberfläche nur eine bestimmte Menge an Wärmeenergie. Schon Felder ab 2 x 2 cm können zögerlich reagieren.

Farben für Kälteanwendungen, wie etwa Flaschenetiketten, sind hingegen problemlos.