Leder

Im Volksmund würde man sagen „Was wir alles schon bedruckt haben, geht auf keine Kuhhaut“ und selbst diese haben wir schon bedruckt!

Echtleder wird aus Kostengründen und der stark schwankenden Dicke kaum verwendet. Kunstleder aus aufbereiteten Stanzabfällen der Lederindustrie ist hierzu eine mögliche Alternative. Absolut beeindruckend und täuschend echt ist jedoch die große Auswahl an bedruckbaren und prägbaren Lederimitaten. Hier kann man zudem ohne schlechtes Gewissen auf Krokodil- oder Echsenlederoptik drucken lassen. Solche Lederimitate würden sogar als „vegan“ durchgehen.

Eine griffige Ledernarbung ist ein reizvoller Aspekt in der Gestaltung. Früher konnte oft die Farbe die Vertiefungen nicht erreichen. Durch unseren modernen Inkjet-druck kommen wir auch hier in die Tiefen und erzielen somit ein gleichmäßiges Druckbild.

Besnders edel wirkt auf Leder auch eine echtmetallische Heißfolienprägung, etwa in Gold oder Silber.

Lederoptik kann vielfältig eingesetzt werden: Visitenkarten, Urkundenmappen, Menükarten, edle Verpackungen, ja sogar Aufkleber aus Leder haben wir schon gemacht.

Auch bedrucktes, herkömmliches Papier kann einen Hauch von Lederoptik bekommen, wenn wir es mit einer transparenten, glänzenden Kaschierfolie mit einer Lederstrukturprägung überziehen. Der Blick auf das Druckbild bleibt hierbei bestens erhalten.